Veranstaltungen

„Wer indoktriniert unsere Kinder?“ – Neuer Termin: 31. Oktober

In Kindergärten, Schulen und Universitäten

Achtung! UPDATE Neuer Termin: die Podiumsdiskussion in Mainz wird verschoben auf den 31. Oktober 2020.

20201031PodDisk Indoktrinierung v20200905

Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich. Am Eingang gibt es eine Ausweiskontrolle. Die Anmeldung muss vollständig ausgefüllt sein, andernfalls ist eine Anmeldung nicht möglich. Presse ist nur zugelassen bei vorheriger Anmeldung. Sie erhalten einen Tag vor der Podiumsdiskussion eine Email mit der genauen Angabe der Location, wo die Podiumsdiskussion stattfindet. Bitte schauen Sie vorsichtshalber auch in Ihrem Spam-Ordner nach. Nach der Teilnahme an der Podiumsdiskussion werden Ihre persönlichen Daten automatisch gelöscht.

Leider haben Institutionen wie DGB, Verdi, Die Linken, Campus for Future Stuttgart, Stuttgart gegen Rechts usw. nicht verstanden, dass Fortschritt in Freiheit e.V. die Aufgabe wahrnimmt, die Bürger über Tatsachen zu informieren.

Deshalb findet die wegen befürchteter Störungen verschobene Veranstaltung „Wer indoktriniert unsere Kinder?“ am 25. April 2020 statt. Wir präsentieren Ihnen Fakten, z. B. wie an Hochschulen indoktriniert wird – nämlich nach den Vorstellungen des marxistischen Theoretikers Gramsci, dessen Konzept von Hegemonie gegen die etablierte Kultur und die tradierten Normen und Werte gerichtet ist.

Der Verein Fortschritt in Freiheit e.V. wendet sich gegen diese Indoktrinierung. Um mit uns am 31. Oktober zu diskutieren, bitten wir Sie um Ihre schriftliche Anmeldung. Ein Anmeldeformular ist beigefügt.

Podiumsdiskussion  „Wer indoktriniert unsere Kinder“ am 31. Oktober 2020 in Mainz

Erziehung und Ausbildung verlagern sich: Schon früh werden Kinder in Kitas und Kindergärten gesteckt, Eltern haben immer weniger zu sagen und weniger Einfluss auf die Erziehung ihrer Kinder. Doch: Welches Gedankengut vermitteln Kindergärtnerinnen, Lehrer und später Professoren? Oder: Woher kommt die Angst vor dem angeblichen „Klimatod“, vor CO2, Plastik und brennenden Wäldern?

Wir laden Sie herzlich ein, an unserer Podiumsdiskussion teilzunehmen.

Moderation:

Holger Douglas

Referenten:

Andrea Seaman
Mario Hasenberg
Dr. Götz Frömming
Matthias Matussek
Torsten Kurschus
Enno Samp

Nehmen Sie an unserer Veranstaltung teil! Informieren Sie sich! Diskutieren Sie mit!

pdf20201031PodDisk-Indoktrinierung-Flyer-v20200627.pdf

Warum gilt grüne Gentechnik eigentlich als gefährlich?

Podiumsdiskussion am 8. Februar 2020 in Mainz

20200208Podiumsdisk Gentechnik NEU

Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich. Am Eingang gibt es eine Ausweiskontrolle. Die Anmeldung muss vollständig ausgefüllt sein, andernfalls ist eine Anmeldung nicht möglich. Presse ist nur zugelassen bei vorheriger Anmeldung. Sie erhalten einen Tag vor der Podiumsdiskussion eine Email mit der genauen Angabe der Location, wo die Podiumsdiskussion stattfindet. Bitte schauen Sie vorsichtshalber auch in Ihrem Spam-Ordner nach. Nach der Teilnahme an der Podiumsdiskussion werden Ihre persönlichen Daten automatisch gelöscht.

Unsere Schlüsseltechnologie, die Autoindustrie, wird vernichtet. Nicht besser ergeht es der Schlüsseltechnologie Gentechnik. Deshalb gibt es gleich zu Beginn des Neuen Jahres wieder Fakten für die Verbraucher, diesmal zur Gentechnik.  Ein wichtiges Thema, auch hier werden Sie, der Verbraucher getäuscht. Melden Sie sich an und diskutieren Sie mit uns am 8. Februar 2020 in Mainz. Unsere Referenten stehen für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

„Warum gilt grüne Gentechnik eigentlich als gefährlich?“

Vortrag mit Diskussion

Moderation: Holger Douglas

Referenten:

Prof. Dr. Hans Jörg Jacobsen
Udo Pollmer
Wilhelm Gebken (Landwirt)
Dr. Helmut Schramm

An Schwerstkranke werden gentechnisch hergestellte Arzneimittel verkauft. Auch in der Tiermedizin werden gentechnisch hergestellte Arzneimittel verwendet. Und was ist mit unseren Lebensmitteln? Es besteht eine systematische Selbsttäuschung beim dem Thema Gentechnik.

Vorteile rekombinanter Proteine

Ohne den Einsatz gentechnischer Verfahren ständen heute einige Humanproteine wie Erythropoetin oder DNAse für die Therapie nicht zur Verfügung. Rekombinante Proteine können durch die neuen Methoden zudem reiner und in größerer Menge gewonnen werden als aus menschlichen oder tierischen Geweben. Wirkt ein Protein sehr artspezifisch, ist die Gewinnung aus Schlachttieren ohnehin sinnlos. Bei gentechnisch hergestellten Präparaten ist die Infektionsgefahr mit menschenpathogenen Viren oder Prionen kaum noch vorhanden. Rekombinante humane Proteine werden zudem vom Menschen meistens besser vertragen als ihre tierischen Analoga. Trotzdem bilden einige Patienten auch gegen humanidentische Proteine Antikörper aus, wie sich beispielsweise in der Therapie mit Insulin oder Interferonen gezeigt hat.

Die Länder verbieten die Gentechnik, die EU unterstützt die Länder dabei.

Wir laden Sie herzlich ein, an unserer Podiumsdiskussion teilzunehmen.

20200208PodiumsdiskussionGentechnik-8-Februar-2020_NEU.pdf

 

Unsere Antwort

Unsere Antwort an die Organisatoren der Kundgebung am 16. November 2019 gegen Fortschritt in Freiheit e.V. vor dem Campus Guest in Stuttgart

Wenn es Menschen gibt, die den Klimawandel leugnen, ist das so menschlich wie dumm.

Ursachenforschung wäre angebrachter als jede einseitige Ideologievermittlung.

Menschen aber, die sich einem Gespräch um Fakten verweigern, die haben bestimmt ein Problem – nicht wir, die wir nach Kenntnis und Lösungen suchen.

Fortschritt in Freiheit steht dafür, zu fragen und nachzufragen. Wir stehen nicht dabei, sondern fragen uns, wie Entwicklung geschehen kann.

Wir verneinen alle ideologischen Ansagen, gleich von welcher Seite.

Die Verantwortung für die Schöpfung ist uns so wichtig wie der Erhalt dieser und der verantwortliche Umgang mit den in unsere Hand gegebenen Möglichkeiten.

 

Freiheit in Fortschritt e. V.

Hannelore Thomas
Vorsitzende

Videos unserer Podiumsdiskussion zum Thema Diesel

Dr. Dirk Spaniel: Autos sind „dreckig“ und Sie müssen als Autofahrer ein schlechtes Gewissen haben VIDEO

Was steckt dahinter? Unsere Mobilität soll ernsthaft eingeschränkt werden. Auch in Systemen, die ähnliche sozialistische Züge tragen, so auch in Deutschland, werden die Vorteile der Besserverdienenden, hierzu gehören auch die EU-Abgeordneten und die Bundestagsabgeordneten, noch vergrößert. Dazu gehört die von der EU geplante Limitierung des Verbrauchs der Autos. Der Verbrennungsmotor wird für die „arbeitende Bevölkerung“ ans „Messer geliefert“. Die soziale Selektion wird aber nicht bei Ihrem Verbrennungsmotor halt machen, die findet auch statt bei Ihrer Urlaubsreise, beim Fliegen. Mobilität bedeutet individuelle Freiheit. Wenn Sie viel individuelle Freiheit haben, hat der Staat nur wenig Macht über Sie. Das ist zur Zeit in Deutschland aber nicht gewünscht. Der Staat möchte Sie wie eine Schachfigur auf dem Schachbrett hin- und herschieben.

+++

Dr. Alf Löffler: Falsche Fakten und falsche Entscheidungen VIDEO

Dr. Löffler macht sich Sorgen um die Zukunft seiner Kinder und Enkelkinder weil mit falschen Fakten argumentiert wird und falsche Dinge getan werden. Der Diesel ist heute mit das umweltfreundlichste Fahrzeug für den Allgemeinverkehr, was es überhaupt gibt. Die Aussage, der Verkehr sei der Hauptverursacher des NO2 ist falsch. Wovon sprechen wir: 40 Mikrogramm sind 40 millionstel Gramm. Wenn wir das beziehen auf 1 Kubikmeter Luft , der ungefähr 1 kg ist, dann sind das 40 milliardstel, d. h. wir unterhalten uns da über einige wenige Moleküle im Vergleich zu anderen Molekülen, die da sind. Die Messungen sind mehr als umstritten ebenso wie der Wert überhaupt willkürlich ist. Die Werte, die Messungen, ja die gesamte Richtlinie ist eine Farce. Die Bundesministerin verkündet, sinngemäß alles sei in Ordnung. Nein Frau Schulze, gar nichts ist in Ordnung. Dr. Löffler erklärt kompetent, wie getrickst wird. Leider fallen darauf auch die Richter rein.

+++

Thomas Scherlinzky: Es wird ein heißer Herbst VIDEO

Es kann nicht sein, dass ich mein Auto anmelde, ein Kennzeichen erhalte, eine Haftpflichtversicherung abschließen muss und eine KFZ Steuer bezahlen muss, dann dann mit meinem Auto nur eingeschränkt fahren darf. Die Verbote stützen sich auf eine EU-Richtlinie, die inhaltlich total falsch ist . Diese EU Richtlinie muss weg. Wir lassen uns das nicht länger gefallen.

+++

Martin Schraag: EU und Parteien haben die Auto-Käufer belogen und betrogen VIDEO

Gewählte Mandatsträger haben die Verbraucher „ins Messer laufen“ lassen. Die Diesel-Fahrverbote sind eine riesige Fehlplanung der europäischen Union. Schon 2007 wußten die gewählten Mandatsträger, dass bis 2020 die von der EU beschlossenen Grenzwerte nicht einhalten konnten. Die Entscheidungsträger wußten 2007, dass die Testzyklen nicht dem Realbetrieb entsprechen. Die EU-Richtlinie 2008/50/EG mit ihrer Änderung 2015/1480/EG ist total falsch. Es ist beschämend, dass Mandatsträger der EU eine derart stümperhafte Richtlinie erlassen, die Menschen mit großen Sorgen belastet, wie sie von ihrem Wohnort zur Arbeit gelangen können, Handwerker und Lieferanten in den Ruin getrieben werden. DIE RICHTLINIE SAGT NICHT, DASS DAS STICKOXID-RISIKO NICHT VERTRETBAR IST BEI 40 MIKROGRAMM PRO KUBIKMETER. Der Grenzwert ist Willkür gegen den Verbraucher und gegen die Öffentlichkeit. Wer stirbt hier und heute an der Luft in Deutschland????? Die Bundesregierung und ihre Entscheidungsträge sollten sich schämen, eine derart unseriöse Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt zu haben. Sie hätten die Richtlinie zurückweisen müssen.

+++

Prof. Werner Kirstein hält dagegen: Lügen werden zu Wahrheiten umgemünzt VIDEO

Angst verbreiten, gemeinsam mit NGO's, ist die Devise der Politik, um „Ziele durchzusetzen“. Wie die Lügen geschickt als Wahrheit verpackt wurden: 1986 wurde bereits beschlossen, dass wir einer „Klimakatastrophe“ ausgesetzt sein werden. Nur was CO2 frei sei, verhindere eine „Klimakatastrophe“. Kernenergie sei CO2-frei. So versuchte die DPG damals die Kernenergie zu retten. Nichts kann CO2-frei produziert werden. Das trifft auch auf die Kernenergie zu. Statt für die Vorteile einer Technik zu sprechen, wurde bewußt schon damals der Grundstein für die Angstmaximierung einer „Klimakastrastrophe“ gelegt. Das IPCC wurde sofort gegründet. Der Mensch soll gefälligst das „Klima“ nicht „erwärmen“. Geht's noch? Mitgemacht haben auch die Volkswagenstiftung, die den Club of Rome finanziert hat, auch der Club of Rome mit der Bekanntgabe nicht korrekter Daten. Dazu gesellt hat sich das „staatliche“ PIK, ein „Erfüllungsgehilfe“ der deutschen Politik. Die Menschen sind beschäftigt mit der Angst vor der „drohenden Klimakatastrophe“ und so hat die Politik freie Bahn hinter den Rücken der Menschen das System in ein sozialistisches umzubauen. Ein Vorgang, der bereits seit langem geplant und durchgeführt wird.

+++

Moderator Holger Douglas: Stuttgart ist die erste Stadt, die Autos verbieten will VIDEO

Der Siegeszug des Autos begann in Stuttgart. Hier beginnt nun der Kampf gegen die individuelle Mobilität. Daimler, Diesel, Otto haben es uns ermöglichst, uns unseren individuellen Wünschen entsprechend fortzubewegen. Günstig fahren und fliegen ermöglicht uns, global mit Gleichgesinnten auszutauschen. Wir lernen viel dazu, wir sind gut informiert. Das ist beunruhigend für den Staat. Technik macht uns unabhängig. Diese Entwicklung gefällt nicht der EU, es werden Richtlinien zusammengezimmert und von der Bundesregierung in deutsches Recht umgesetzt. Wird es einen heißen Herbst geben?

 

Spende

Unterstützen Sie Fortschritt in Freiheit e.V.

Ihre Spende macht uns stark

Natürlich können Sie auch unser Spendenkonto nutzen:

Fortschritt in Freiheit e.V.
Postbank Dortmund /
IBAN: DE93 3701 0050 0977 1325 04 / BIC: PBNKDEFF

Bitte geben Sie auf der Überweisung Ihre genaue Anschrift an, damit die Spende korrekt zugeordnet werden kann. Sie erhalten bei Spendeneingang vom Verein eine Spendenbescheinigung, die Sie zusammen mit Ihrer Steuererklärung beim zuständigen Finanzamt einreichen können.

Schließlich können Sie uns auch mit jedem Einkauf bei Amazon unterstützen, in dem Sie Ihren Einkauf einfach mit einem Klick bei uns starten:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen