Grüne Gentechnik – Mitteilung für die Verbraucher

Zusammenfassender Bericht von der Podiumsdiskussion vom 8. Februar 2020

20200426VIDEO Podiumsdiskussion Gentechnik

Moderation: Holger Douglas; Referenten: Dr. Helmut Schramm, Udo Pollmer, Wilhelm Gebken, Prof. Dr. Hans Jörg Jacobsen  (v.l.)

 

Warum gilt grüne Gentechnik eigentlich als gefährlich? – Das war das Thema unserer Podiumsdiskussion am 8. Februar 2020 in Mainz. Was bedeutet das für die Verbraucher? Stimmen die Aussagen über Glyphosat? Gibt es Produkte ohne Gentechnik?

Um einigermaßen zu verstehen, was Gentechnik bedeutet und wofür eigentlich das Pflanzenschutzmittel Glyphosat verwendet wird und wie es wirkt, muss man tief in Chemie und Biologie einsteigen. Von den Fachleuten auf dem Podium wurden nicht nur Bedeutung und Potential der „Gentechnik“ diskutiert, sondern auch, wohin die Reise in der gentechnischen Welt geht. Klar wurde auch, dass diese Forschung ins Ausland verbannt worden ist.

Die „Bio“-Landwirtschaft ist für die künftige Ernährung der Welt keine Lösung; sie benötigt gegenüber der „konventionellen Landwirtschaft“ doppelt so viel Fläche, weil sie nur die Hälfte der Erträge moderner Landwirtschaft liefert. Ohne weitere gentechnische Forschung wird sich die Ernährung nicht sicherstellen lassen, weil Landwirtschaft neue und bessere und an die verschiedenen Klimata besser angepasste Pflanzensorten benötigt.

Die Lebensmittel für Menschen insbesondere in ärmeren Ländern sind wesentlich stärker von Krankheitserregern und Parasiten bedroht als hierzulande. Deshalb werden wirksame Pflanzenschutzmittel stärker denn je benötigt.

Wie schwer die Natur es den Menschen macht, zeigt sich daran, dass trotz intensiver Forschung in den Labors von Bayer noch kein neuer Wirkstoff gefunden wurde, der eines Tages Glyphosat ersetzen kann.

Für diejenigen, die nicht bei der Diskussion zuhören konnten, haben wir ein Video erstellt und die Beiträge der einzelnen Diskutanten auch einzeln eingestellt. Die Links zu den Videos finden Sie unten angegeben. Wir würden uns freuen, wenn Sie unseren YouTube-Kanal https://www.youtube.com/c/FortschrittinFreiheiteV abonnieren. Somit sind Sie immer auf dem neuesten Stand, welche Informationen wir für Sie anbieten.

Wir stellen fest: „Transparenz“ und „Wahlfreiheit in Deutschland hinsichtlich der Gentechnik“ gibt es nicht. Sie wird Ihnen nur vorgegaukelt. Verhindert wird bis heute auch eine genaue Auszeichnung dieser Produkte.

Wenn Sie sich die Podiumsdiskussion angehört haben, werden Sie feststellen, dass das, was Ihnen über Glyphosat erzählt worden ist, nicht den Tatsachen entspricht. Ebenso „betrügerisch“ ist das Label „ohne Gentechnik“. Eine Studie der Universität Bayreuth bestätigt nämlich jetzt: Gentechnikkennzeichnung lässt Verbrauchertäuschung zu. Prof. Dr. Leible präsentiert seine Erkenntnisse bei Symposium zum Lebensmittelrecht. [1] In seinem Bericht beschreibt Prof. Dr. Ralph Bock „Die systematische Selbsttäuschung beim Thema Gentechnik“. [2]

Was kann Fortschritt in Freiheit für Sie tun?

Wir werden für Sie in Brüssel eine korrekte Kennzeichnung der „grünen“ Gentechnik fordern.

Wir werden die Kennzeichnungspflicht für die „rote“ Gentechnik fordern.

Schwerkranke Menschen genießen etwas Lebensqualität nur aufgrund gentechnisch hergestellter Arzneimittel. Doch die meisten Menschen erschrecken, wenn sie das Wort „Gentechnik“ hören. Und bestätigt wird ihre Angst mit der Formulierung des Gesetzes aus dem Jahre 1990, das wie folgt lautet:

§ 1 Zweck des Gesetzes

Zweck dieses Gesetzes ist,

1. unter Berücksichtigung ethischer Werte, Leben und Gesundheit von Menschen, die Umwelt in ihrem Wirkungsgefüge, Tiere, Pflanzen und Sachgüter vor schädlichen Auswirkungen gentechnischer Verfahren und Produkte zu schützen und Vorsorge gegen das Entstehen solcher Gefahren zu treffen,

2. die Möglichkeit zu gewährleisten, dass Produkte, insbesondere Lebens- und Futtermittel, konventionell, ökologisch oder unter Einsatz gentechnisch veränderter Organismen erzeugt und in den Verkehr gebracht werden können,

3. den rechtlichen Rahmen für die Erforschung, Entwicklung, Nutzung und Förderung der wissenschaftlichen, technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten der Gentechnik zu schaffen.

Um Ihnen die Angst zu nehmen, dass Gentechnik weder tödlich und noch gefährlich ist, ist eine Kennzeichnung der gentechnisch hergestellten Arzneimittel besonders wichtig. Gentechnisch hergestellte Arzneimittel retten Leben.

Wir werden eine Kennzeichnungspflicht fordern für die „weiße“ Gentechnik.

Die Anwendungsgebiete sind sehr vielfältig: in der chemischen Industrie, der Lebensmittelindustrie, der Textilindustrie, für Wasch- und Reinigungsmittel, für Kosmetika, für Vitamine und Aminosäuren, für Biokunststoffe und Biokraftstoffe. Und man höre und staune: die weiße Gentechnik wird auch verwendet in der „In-vitro-Fleisch“-Herstellung – ganz ohne Tiere.

Insbesondere § 1 des Gentechnik-Gesetzes ist veraltet. Und er wird benutzt, nicht nur von der Politik, der EU-Kommission und verschiedener NGOs, um Sie zu verängstigen. Andererseits wird die Gentechnik verwendet für Produkte, die Sie täglich benutzen. Und die Veganer sind so glücklich über ihr „In-Vitro-Fleisch“.

Es ist für uns ein sehr wichtiges Anliegen für Sie:

Die verbrauchertäuschende Kennzeichnung muss dringend korrigiert werden.

Die Einführung der Kennzeichnung für die rote und die weiße Gentechnik muss dringend eingeführt werden.

Für die Ernährung der Menschen nicht nur in Europa – wir haben in der Podiumsdiskussion gelernt, warum die Überproduktion wichtig ist – ist die Verwendung von Glyphosat in der Landwirtschaft erforderlich. Es sollte deshalb in den nächsten Jahren kein Verbot von Glyphosat ausgesprochen werden.

Fortschritt in Freiheit wird in Brüssel den Politikern erklären, warum die Landwirtschaft Glyphosat benötigt und ein Verbot nicht die richtige Entscheidung ist.

Wir halten Sie auf dem Laufenden und informieren Sie über unsere Schritte für die hier aufgeführten Maßnahmen.

Quellen

[1] Quelle: Universität Bayreuth: Studie bestätigt: Gentechnik-Kennzeichnung lässt Verbrauchertäuschung zu

[2] Quelle: Forum Grüne Vernunft: Okkultismus statt Aufklärung? Deutschland am Scheideweg

Video-Dokumentation der Podiumsdiskussion

Warum gilt grüne Gentechnik eigentlich als gefährlich? – Die ganze Veranstaltung mit einführenden Worten von Hannelore Thomas

Warum gilt grüne Gentechnik eigentlich als gefährlich? – Wilhelm Gebken

Warum gilt grüne Gentechnik eigentlich als gefährlich? – Prof. Dr. Hans-Jörg Jacobsen

Warum gilt grüne Gentechnik eigentlich als gefährlich? – Udo Pollmer

Warum gilt grüne Gentechnik eigentlich als gefährlich? – Dr. Helmut Schramm

 

Gerne können Sie den Video-Kanal von Fortschritt in Freiheit https://www.youtube.com/c/FortschrittinFreiheiteV abonnieren.

Spende

Unterstützen Sie Fortschritt in Freiheit e.V.

Ihre Spende macht uns stark

Natürlich können Sie auch unser Spendenkonto nutzen:

Fortschritt in Freiheit e.V.
Postbank Dortmund /
IBAN: DE93 3701 0050 0977 1325 04 / BIC: PBNKDEFF

Bitte geben Sie auf der Überweisung Ihre genaue Anschrift an, damit die Spende korrekt zugeordnet werden kann. Sie erhalten bei Spendeneingang vom Verein eine Spendenbescheinigung, die Sie zusammen mit Ihrer Steuererklärung beim zuständigen Finanzamt einreichen können.

Schließlich können Sie uns auch mit jedem Einkauf bei Amazon unterstützen, in dem Sie Ihren Einkauf einfach mit einem Klick bei uns starten:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen