Brief an das Bundesverwaltungsgericht

Bürgerinitiative: „Betroffene Bürger sind nicht am Verfahren beteiligt“

Die Bürgerinitiative Bürgerinitiative „Gegen Fahrverbot – Für freie Mobilität in Deutschland“ hat am 18. Februar 2020 einen öffentlichen Brief an das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig geschrieben. Die Bürgerinitiative bemängelt, dass die betroffenen Bürger nicht am Verfahren beteiligt sind.

In dem Schreiben werden auf ausschlaggebende Verfahrensfehler im Urteil des VGH Mannheim „BVerwG 7 C 3.39, Revision zu VGH Mannheim 1051977/18“, hingewiesen. Die Bürgerinitiative bittet die Richter, die im Schreiben aufgeführten Verfahrensfehler einer juristischen Prüfung zuzuführen.

Im Anhang noch eine aktuelle Ausarbeitung vom Meßexperten Dipl.-Ing. Martin Schraag. Es geht hier um die Meßfehler der Geräte des Typs, die in der gesamten EU und bundesweit verwendet werden: „Messunsicherheit von NO2-Chemilumineszenz-Messgeräten am Beispiel des Horiba APNA 370“ vom 15. Februar 2020.

pdf20020227Brief_an_das_Bundesverwaltungsgericht.pdf

pdf20200227Messfehler_Schraag.pdf

 

Spende

Unterstützen Sie Fortschritt in Freiheit e.V.

Ihre Spende macht uns stark

Natürlich können Sie auch unser Spendenkonto nutzen:

Fortschritt in Freiheit e.V.
Postbank Dortmund /
IBAN: DE93 3701 0050 0977 1325 04 / BIC: PBNKDEFF

Bitte geben Sie auf der Überweisung Ihre genaue Anschrift an, damit die Spende korrekt zugeordnet werden kann. Sie erhalten bei Spendeneingang vom Verein eine Spendenbescheinigung, die Sie zusammen mit Ihrer Steuererklärung beim zuständigen Finanzamt einreichen können.

Schließlich können Sie uns auch mit jedem Einkauf bei Amazon unterstützen, in dem Sie Ihren Einkauf einfach mit einem Klick bei uns starten:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen